×

Hinweis

EU e-Privacy Directive

This website uses cookies to manage authentication, navigation, and other functions. By using our website, you agree that we can place these types of cookies on your device.

View e-Privacy Directive Documents

You have declined cookies. This decision can be reversed.

Hervé Lavendier schrieb die Musik für den französischen Trickfilm TOUS À L'OUEST. Auszüge aus dem folgenden Interview waren am 25.03.2008 in Cinématographe zu hören sein.

Herve Lavendier: Ich habe mir das Komponieren selbst beigebracht. Ich habe Piano, Jazz-Piano und klassisches Klavier gelernt. Ich habe dann angefangen Stücke zu komponieren und in Jazz Bands mitgespielt. Seit ca. 15 Jahren schreibe ich Musik für Trickfilme. Ich komponiere aber auch Gegenwarts- und Kammermusik.

Stefanos Tsarouchas: Wie alt sind Sie?

H. Lavendier: Ich bin 48 Jahre alt.

S. Tsarouchas: Wie haben Sie ihre erste Arbeit als Komponist für Trickfilme bekommen?

H. Lavendier: Ich hatte ein Treffen mit dem Produzenten Marc Du Pontavice, der auch den neuen Lucky-Luke-Trickfilm TOUS A L'OUEST produziert. Er machte damals die Trickfilmserie HIGHLANDER (1994). Das war mein erster Job.

S. Tsarouchas: Wie sind Sie Komponist von TOUS A L'OUEST geworden?

H. Lavendier: Ich habe mit dem Regisseur des Films Oliver Jean-Marie schon bei zwei Trickfilmserien zusammengearbeitet. Die eine ist OGGY UND DIE KAKERLAKEN (1999). Die andere heißt HAUNTED HOUSE (HOUSE TO RENT, 1997)

S. Tsarouchas: Wie verlief die Zusammenarbeit mit Olivier Jean-Marie?

H. Lavendier: Zuerst haben wir die Musikstile aussortiert, die wir nicht im Film haben wollten. Wir wollten nicht den üblichen musikalischen Klischees von Western folgen. Da die Leute im Film Europäische Einwanderer sind, haben wir uns überlegt, das die Musik eher einen Europäischen Einschlag haben muss. Ich fand es eine gute Idee einen Klang zu verwenden, wie man ihn aus den Filmen von Emir Kustorica kennt, Schlagzeug, Trommeln aus Serbien, Rumänien und so weiter.

S. Tsarouchas: Was Klischees angeht, warum nicht eine Art Westernmusik verwenden? Wenn es ein Amerikanischer Film wäre, hätten wir ganz sicher Westernmusik gehört, aber davon gibt es nur sehr wenig.

H. Lavendier: Bei Westernmusik denke ich eher an die Scores von Ennio Morricone für die Italowestern.

S. Tsarouchas: Man hört eine bißchen Morricone, wenn Lucky Luke die Daltons zum ersten Mal im Central Park trifft.

H. Lavendier: Ja, manchmal haben wir Morricone-Sound als witzige Referenz verwendet, aber nicht mehr.

S. Tsarouchas: Wie viel Zeit bekamen Sie um die Musik für TOUS A L'OUEST zu komponieren?

H. Lavendier: Ich habe viel im Voraus gearbeitet. Mehrere Stücke habe ich vor Beginn der Dreharbeiten komponiert. Ich mag diese Vorgehensweise. Es ist leichter für mich, als darauf zu warten das der Film fertiggestellt ist. Es hat lange gedauert, aber nicht, weil es notwendig war. Es hat fast ein Jahr gedauert.

S. Tsarouchas: Ist es normal im Voraus die Musik für einen Zeichentrickfilm zu komponieren?

H. Lavendier: Nein, eigentlich nicht. Meistens fängt der Komponist mit seiner Arbeit an, wenn der Film fertig ist. Olivier Jean-Marie und ich dachten uns, das es besser wäre schon vor Drehbeginn ein paar interessante Musikstücke zu haben. Nicht nur ein paar Themen um sie später mit Einzelbildern zu synchronisieren.

S. Tsarouchas: Was für Vorgaben hatte Olivier Jean-Marie für die Musik? Oder haben Sie das Drehbuch gelesen und Jean-Marie hat Ihnen freie Hand gegeben?

H. Lavendier: Nun, das hing von den Szenen ab. Manchmal war ich völlig frei. In einigen Szenen hatte er aber schon präzise Vorstellungen von der Musik, die er haben wollte. Zum Beispiel bei der ersten Strassenbahnverfolung in New York. Olivier Jean-Marie wollte da eine Art Jazz Musik haben. Ich habe eine Jazz-Melodie komponiert. Meistens hatte ich aber sehr viele Freiheiten.

S. Tsarouchas: Verwenden Sie beim Komponieren ein Klavier oder einen PC?

H. Lavendier: Zuerst ein Klavier. Und auch wenn ich nicht gleich vorm Klavier sitze, wenn ich nur eine Melodie oder einen Akkord im Kopf habe, gehe ich ans Klavier um die Melodie genauer darzustellen. Danach mache ich Samplesounds um eine Art Rohfassung zu haben.

S. Tsarouchas: Haben Sie in dem Film Musik wiederverwendet, die Sie schon zuvor für eine andere Serie komponiert hatten?

H. Lavendier: Nein, es ist eine Originalmusik.

S. Tsarouchas: Im Trickfilm gibt es viele Soundeffekte. Haben sie irgendeinen Einfluss auf Ihre Musik gehabt, so dass Sie dann bei der Abmischung nicht zufrieden waren?

H. Lavendier: Nein, ich bin sehr zufrieden, weil die Musik im Film gut platziert ist. Die Abmischung ist gut. Wir hören Musik, wenn es Musik im Film gibt. Die Soundeffekte sind nicht zu laut.

S. Tsarouchas: Wie viel Musik haben Sie für den Film komponiert?

H. Lavendier: Das ist eine gute Frage! Ich denke, es müssen um die 50 Minuten sein.

S. Tsarouchas: Hören Sie viel Jazz? Wer ist Ihr bevorzugter Jazz-Komponist?

H. Lavendier: Mein Lieblingsjazzkomponist ist natürlich Marvin Coltrane und Musiker wie er, aber auch Keyboardspieler wie Herbie Hancock.

S. Tsarouchas: Sie schreiben viel Musik für Trickfilme, aber auch für Realfilme. Wo sehen Sie die Unterschiede beim Komponieren der Musik?

H. Lavendier: Wenn ich Musik für Trickfilmserien schreibe, muss ich sehr nah an der Action bleiben. Ich schreibe Musik wie in den Filmen von Tex Avery. Für Spielfilme ist es sehr anders. Wir denken bei Klängen an die Länge und die Gefühle. In Trickfilmserien muss man effizient und sehr dynamisch sein.

S. Tsarouchas: Haben Sie Themen für die einzelnen Charaktere in TOUS A L'OUEST verwendet?

H. Lavendier: Wir haben keine bestimmten Themen für die Figuren. Wir haben mehr auf Atmosphäre und Situationen gesetzt in denen sich die Charaktere befinden.

S. Tsarouchas: Haben Sie die Musik in Ihrem eigenen Studio aufgenommen? Haben Sie die Musik auch dirigiert?

H. Lavendier: Zuerst habe ich die Basistracks aufgenommen. Dann ging ich ins Studio, habe mit den Musikern gearbeitet und auch die Aufnahmen dirigiert.

S. Tsarouchas: Mögen Sie es zu dirigieren? Einige Komponisten mögen es nicht.

H. Lavendier: Ich bin kein richtiger Dirigent. Ich habe mit einem kleinen Orchester gearbeitet, so dass ich auch dirigiert habe. Ich kann kein großes Orchester dirigieren.

S. Tsarouchas: Wurde etwas im Film geändert, so dass Sie einige Sachen neu komponieren mussten?

H. Lavendier: Ja, das ist passiert, vor allem bei den Actionszenen wie den beiden Verfolgungsjagden, am Beginn mit der Straßenbahn und am Ende in der Mine. Ich musste das Tempo an einigen stellen ändern, weil die Cues nicht mehr passten. Aber das ist bei dem Film nur wenig passiert.

S. Tsarouchas: Auf der Soundtrack-CD gibt es einige Lieder. Wie kam die Zusammenarbeit mit Dee Dee Bridgewater zu stande?

H. Lavendier: Der Regisseur Olivier Jean-Marie hat den Text für „Les roploplos“ geschrieben. Er suchte jemanden, der das Lied singen sollte. Dee Dee Bridgewater hat zu der Zeit an einer CD mit Französischen Lieder gearbeitet, Lieder von Edith Piaf und anderen. Sie sang auf Französisch. Olivier Jean-Marie hat es sehr gefallen. Er hat Dee Dee Bridgewater gefragt, und sie hat zugesagt.

S. Tsarouchas: Können Sie etwas zu einigen Tracks auf der CD sagen?

H. Lavendier: Der Titeltrack „Tous a l'ouest“ war eines der ersten Stücke, die ich geschrieben habe. Ich dachte dabei ein wenig an Henry Mancinis „Peter Gunn“ Theme. Das ist der erste Track bei dem alle Musiker dabei sind: Blech, Schlagzeug und Bass. Die Johann Strauss Melodie „Blaue Donau“ ist eine Anspielung an 2001 – ODYSSEE IM WELTRAUM. „Foxtrott“ ist eine lustige Anspielung an Jazz. Wir wollten in dem Stück eine Atmosphäre wie in den Filmen mit Buster Keaton und Charlie Chaplin schaffen.

S. Tsarouchas: Was bedeutet eigentlich „Niekoboi”?

H. Lavendier: „Niekoboi“ ist Nonsense. Das soll irgendein Russisches Wort sein. Ch dachte es ist lustig, als ich es gesungen habe.


Creative Commons License
Interview mit Hervé Lavendier von Stefanos Tsarouchas steht unter einer Creative Commons Namensnennung-Keine kommerzielle Nutzung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 3.0 Deutschland Lizenz.
Beruht auf einem Inhalt unter www.filmmusic.gr.
Über diese Lizenz hinausgehende Erlaubnisse erhalten Sie möglicherweise unter http://www.filmmusic.gr.

Joomla templates by a4joomla